DPolG Hessen beim Präsidium für Technik, Logistik und Verwaltung

Informationsbesuch der Landesleitung DPolG im Technikpräsidium

  • von links Markus Hannappel, Juliane Ries, Karl-Heinz Reinstädt, Engelbert Mesarec, Lars Maruhn, Brigitte Draus, Werner Sonnabend. Fotograf: Manuel Luxenburger

Im Rahmen des 21. DPolG Landeskongresses vom 02. Bis 03. November 2017 im Parkhotel Kolpinghausin in Fulda im November 2017, wurde von Präsident Karl-Heinz Reinstädt eine Einladung zu einem Arbeitstreffen mit dem neuen Landesvorstand im PTLV ausgesprochen.

So konnten diese, vertreten durch den Landesvorsitzenden Lars Maruhn, den 1. stellv. Landesvorsitzenden Engelbert Mesarec, sowie den stellv. Landesvorsitzenden Manuel Luxenburger, zu einem Informationsbesuch im Callcenter des PTLV begrüßt werden.

In einer sehr angenehmen und fachlich versierten dreistündigen Arbeitsatmosphäre stellte Präsident Karl-Heinz Reinstädt nach einer kurzen Begrüßung und der Darstellung erreichter Meilensteine und strategischer Schwerpunktsetzungen die zum Teil sehr komplexen Rahmenbedingungen der Arbeit im Technikpräsidium dar.

Daran anschließend wurden durch Vertreter der vier Abteilungen diverse Fachvorträge gehalten und auch dort die komplexen Rahmenbedingungen an konkreten praktischen Beispielen erläutert.

Besondere Themenstellungen des Informationsaustausches waren u.a. der herrschende Fachkräftemangel im IT- und Ingenieursbereich, grundsätzliche Beschaffungsproblematik (Vergabe, Lieferfristen …), Schutzausstattung, wie z.B. aktuell die stichfesten Schutzwesten, Bekleidung im allgemeinen, Fahrzeugwesen/-ausbauten, wie z.B. das kommende Elektrofahrzeug, Mobile IT, insbesondere die Entwicklung hin zum interaktiven Streifenbeamten, Internet und Digitalfunk / Objektfunkversorgung, sowie die Neuausrichtung des Einsatzführungssystems (EFS).

Insgesamt wurde deutlich, wie wichtig ein gut funktionierendes Technikpräsidium für die Polizei Hessen ist. Die Arbeit in den Abteilungen nimmt seit Jahren stetig zu und die Wichtigkeit des technischen Fortschritts wird allen immer mehr bewusst. Umso notwendiger wird es, geeignetes Fachpersonal innerhalb und außerhalb der Polizei für das Technikpräsidium zu gewinnen. Außerdem sei es wichtig, die technischen Innovationen durch verstärkte Öffentlichkeitsarbeit darzustellen, aber auch in einen verstärkten Dialog mit den Dienststellen und damit den Kolleginnen und Kollegen zu gehen, so Lars Maruhn.

Zusammenfassend kann man von einer gelungenen Veranstaltung sprechen, mit dem Wunsch nach der Fortsetzung der fachlichen Gespräche, dem das Technikpräsidium gerne nachkommt.

©Engelbert Mesarec, 1. stellv. Landesvorsitzender