18. Januar 2007

DPolG Südhessen

Effizientere Interessenvertretung in Südhessen zum Ziel gesetzt

Am 18. Januar 2007 wurden die bisherigen Kreis- und Ortsverbände in Südhessen sowie der Bezirksverband Südhessen zur neuen „DPolG Südhessen“ zusammengefasst.

Dies war ein weiterer konsequenter Schritt auf dem Weg zu einer effizienten Interessenvertretung für die Beschäftigten des Polizeipräsidiums Südhessen.

Unter der alten Organisationsform der Hessischen Polizei bis zum 31.12.2000 gab es in Südhessen auf der Ebene der Polizeidirektionen bzw. des damaligen Polizeipräsidiums Darmstadt örtliche Personalräte mit dem Polizeidirektor/dem Landrat bzw. dem damaligen Polizeipräsidenten als zuständigen Ansprechpartner. 

Unter dieser Organisationsform fanden auch die Kreis- und Ortsverbände Groß-Gerau, Darmstadt-Dieburg, Bergstraße und Odenwald der DPolG in diesen Personen ihre Verhandlungspartner.

Mit Inkrafttreten der Neuorganisation der Hessischen Polizei zum 1.1. 2001 wurden die Polizeidirektionen in das neu entstandene Polizeipräsidium Südhessen integriert. Seither gibt es nur noch einen Personalrat der Polizei in Südhessen mit dem Polizeipräsidenten als einzig gesetzlich zuständigem Ansprechpartner. 
Daraus ergab sich auch die Notwendigkeit, die Interessen aus den Bereichen der einzelnen Polizeidirektionen zu bündeln und mit einem gemeinsamen Sprachrohr dem Polizeipräsidenten vorzutragen. Nur so konnte auch unter der neuen Organisationsform die effiziente Interessenvertretung der Kolleginnen und Kollegen des neuen Polizeipräsidiums Südhessen gewährleistet werden.

Zu diesem Zweck wurde als Zwischenschritt der Bezirksverband Südhessen der DPolG gegründet, dessen Vorstand sich vor allem aus den Vorsitzenden der südhessischen Kreis- und Ortsverbände zusammensetzte. Diese wurden zunächst beibehalten.

Im Zuge der jüngsten Entwicklungen hielten die Verantwortlichen aber die Gründung eines für Südhessen zuständigen Gesamtverbandes mit einem einzigen schlagkräftigen Vorstand für sinnvoller. Der Abbau von Schnittstellen, die Reduzierung der Anzahl von Ämtern und der Wegfall von parallel mehrfach zu erledigenden Aufgaben waren dabei durchaus erwünschte Nebeneffekte. 

Deshalb wurden folgerichtig die bisherigen südhessischen Kreis- und Ortsverbände aufgelöst und zur DPolG Südhessen zusammengefasst.
Der nunmehr gestraffte Vorstand der DPolG Südhessen ist auf diese Weise in der Lage, schneller und auf direkteren Wegen für die Vertretung der Interessen der Kolleginnen und Kollegen des Polizeipräsidiums Südhessen einzutreten.

Da im neuen Vorstand wiederum Vertreter aus allen Bereichen der südhessischen Polizei vertreten sind, ist gewährleistet, dass alle Kolleginnen und Kollegen aus der Fläche repräsentiert sind.

Personalrat
Die DPolG Südhessen entsendet vier Mandatsträger und zusätzlich Gewerkschaftsbeauftragte in den örtlichen Personalrat, um konstruktiv-kritisch Einfluss auf die Beschlussfassung auszuüben und die Sorgen und Nöte der Kolleginnen und Kollegen auch auf diesem Wege an die Behördenleitung heranzutragen.
Heini Schmitt ist stellvertretender Vorsitzender des Personalrats.

Auf dieser Webseite werden ab sofort nicht nur landesweit bedeutsame Informationen abzurufen sein, sondern eben auch solche, die insbesondere die Belange der Kolleginnen und Kollegen des Polizeipräsidiums Südhessen betreffen.

Wir weisen auch noch einmal auf die neu ins Leben gerufene Informationsreihe „DI-Süd“ (DPolG-Information-Südhessen) hin, die spezifisch die aktuellen, für die Polizei in Südhessen relevanten Informationen transportieren soll.

Für Anregungen, Kritik und Fragen aller Art erreichen Sie unter dem Link „Kontakte“ die jeweiligen Vorstandsmitglieder.

Diese Website ist sowohl aus dem öffentlichen Netz wie auch aus dem polizeiinternen Netz (Intrapol) anzusteuern.

Unsere Partner