02. August 2018

DPolG Mittelhessen

DPolG beim SPD- Zielgruppengespräch im nördlichen Lahn-Dill-Kreis

  • Alexander Glunz neben MdL Nancy Faeser und den Kollegen aus Dillenburg
  • MdL Stephan Grüger und MdL Nancy Faeser mit den Mitarbeitern aus Dillenburg

Wie schon in Wetzlar und anderen Polizeistandorten in Hessen war SPD Landtagsabgeordnete und designierte Innenministerin Nancy Faeser im nördlichen Lahn-Dill-Kreis unterwegs.

Bei der Polizeistation Herborn und Dillenburg klopfte sie in Begleitung des örtlichen SPD Landtagsabgeordneten Stephan Grüger an, um zu den Themen vor Ort ins Gespräch zu kommen.

Die aktuelle Situation konnte durch Beamte des Schichtdienstes, der Ermittlungsgruppen, der Kriminalpolizei und den Führungskräften sowie Vertreter des örtlichen Personalrates und der DPolG Mittelhessen erläutert werden.

Die Probleme, welche schnell auf den Tisch kamen, sind der Innenpolitikerin und MdL Grüger nicht unbekannt. Frau Faeser berichtete, dass die Themen Land auf und Land ab identisch sind. Schwerpunkte liegen bei den Kolleginnen und Kollegen in zu wenig Personal im Schicht-, Streifen- und Ermittlungsdienst, die fehlende Planbarkeit der Dienste und mangelnde Wertschätzung von Seiten der in Verantwortung stehenden Landesregierung.

Die im Wahlprogramm der SPD aufgeführten Vorschläge zur Verbesserung der Situation, mit einem Streifenwagen mehr für jede Dienststelle folglich rund 1200 Beamte zusätzlich oder die Rückkehr in die Tarifgemeinschaft der Länder, fanden erwartungsgemäß großen Zuspruch bei den meisten Kollegen. 

Die DPolG Mittelhessen, unterstützt ausdrücklich die Gespräche zwischen  Mandatsträgern und den Mitarbeitern der Polizeibasis. Das unmittelbare Auseinandersetzen mit den Themen vor Ort ermöglicht Transparenz.  Beide Landtagsabgeordneten  freuten sich über die offene und auch emotionalen Vorträge und Aussagen einiger Beamter, welche Wortreich und an plastischen Beispielen die vorhandenen Probleme darstellten. 

Frau Faeser und Herr Grüger verabschiedeten sich und sagten einen Besuch nach der Wahl zu. Beide konnten deutlich machen, dass der Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen vor Ort ein wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit ist. 

©DPolG Hessen, Alexander Glunz