DPolG Hessen Logo
17. Januar 2017

DPolG Mittelhessen

Polizeigewerkschaften sind sich einig!

Die grundsätzliche Mehrbelastung der Polizei, nicht nur, aber auch durch die Flüchtlingswelle 2015, welche in einem Presseartikel in der Gießener Allgemeinen Zeitung, vom Fr. 13.01.17, thematisiert wurde, ist nicht neu.

Der Kreisverband Mittelhessen der DPolG hat schon im August 2015 mit oben abgebildetem Zeitungsartikel auf die Missstände hingewiesen.

 

Deshalb ist es nur folgerichtig, wenn wir uns den Argumenten und Problemen, die der GdP Kreisvorsitzende ins Feld führt anschließen. Hier sehen wir das Wohl der Mitarbeiter/innen an erster Stelle, denn nach wie vor ist die Polizei Mittelhessen mit der Flüchtlingsproblematik und deren Folgen stark belastet.

Es ist richtig, dass die Hessische Landesregierung zwar neue Stellen im Bereich der Polizei geschaffen hat, aber diese Maßnahme kam zu spät. Schon vor Jahren hat die DPolG auf den Personalnotstand bei der Polizei hingewiesen, aber anstatt zu handeln, hat die CDU/Grüne Landesregierung erst das Kind in den Brunnen fallen lassen.

Wenn in der heutigen Zeit ein Innenminister es als Erfolg deklariert, dass die Polizeivollzugsbeamten einigermaßen gut ausgerüstet sind, dann hat er nicht nur die mahnenden Rufe der DPolG ignoriert, sondern sieht die tägliche Realität auf unseren Straßen nicht. Die Parole muss lauten, das Beste ist gerade gut genug und das darf nicht nur für die Ausrüstung gelten.

Es wäre an der Zeit, den Rat und die Hinweise der Gewerkschaften, egal ob blau, grün oder rot, ernst zu nehmen um nicht wieder erst zu reagieren, wenn es zu spät ist.  

 

©Alex Glunz, KV Mittelhessen, 2017