DPolG Hessen Logo

DPolG Rechtsschutz

Für Fragen rund um Rechtsschutzangelegenheiten steht Ihnen unser Rechtsschutzreferent Bernd Gayk  zur Seite. 

Dienstlicher Rechtsschutz

Hier die entsprechenden PDF-Formulare. Zunächst bitte das Merkblatt durchlesen.

Merkblatt Rechtsschutz

Rechtschutzantrag 1 (Roland)

Rechtsschutzantrag 2 (Dienstleistungszentrum)

Behandlung von Kostenbescheiden

Rechtschutzbedingungen Roland

 

Privater Rechtsschutz über unseren Partner ROLAND zu günstigen Konditionen

Flyer der Roland Rechtschutz

Verbraucherinformationen der Roland Rechtsschutz

Antrag privates Rechtsschutzpaket

Homepage der Roland Rechtsschutzversicherung

 

Merkblatt

Wichtig für  Rechtsschutzangelegenheiten 

1. Allgemeines: 

Nach der Rechtsschutzordnung der DEUTSCHEN POLIZEIGEWERKSCHAFT im DBB (DPolG Hessen), erhält jedes Mitglied auf Antrag kostenlos Rechtsberatung oder Verfahrensrechtsschutz für solche Fälle, die im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit stehen (Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte sind dem beruflichen Bereich zugeordnet). 

2. Art und Umfang des Rechtsschutzes: 

Rechtsschutz wird durch die ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs-AG gemäß ARB 75 oder die Rechtsstellen des Deutschen Beamtenbundes (DBB) gewährt und erstreckt sich auf: 

ROLAND-Rechtsschutz übernimmt in diesen Fällen die Kosten erst ab Gerichtsanhängigkeit.
Das außergerichtliche Widerspruchsverfahren muss daher entweder in eigener Regie oder über die Rechtsstellen des DBB durchgeführt werden. Eine diesbezügliche Rechtsberatung erfolgt dann erforderlichenfalls durch den Rechtsschutzreferenten. 

• Das Mitglied in seiner Eigenschaft als Fahrer fremder, nicht auf ihn zugelassener Fahrzeuge. 

Der ROLAND-Rechtsschutz übernimmt nur die anfallenden gesetzlichen Kosten und Auslagen. Honorarvereinbarungen haben gegenüber der DPolG Hessen oder dem Versicherer keine Wirksamkeit, soweit sie die gesetzliche Vergütung übersteigen. 

3. Verfahren:

3.a) Der Sachverhalt ist dem Rechtsschutzreferenten vorab telefonisch zu schildern. 

3.b) Der Rechtsschutzantrag (das auf der Homepage eingestellte Formblatt ist zu verwenden) ist dem Rechtsschutzreferenten oder der Landesgeschäftsstelle in zweifacher Ausfertigung zuzuleiten.
Beizufügende Unterlagen sind ebenfalls zweifach einzureichen. 

3.c) Die kostenauslösende Inanspruchnahme eines Rechtsanwaltes hat in jedem Fall erst nach Rücksprache mit dem Rechtsschutzreferenten zu erfolgen. 

3.d) Bei nicht Erreichbarkeit des Rechtsschutzreferenten ist die Landesgeschäftsstelle zu informieren. 

4. Sonstige Hinweise: 

zurück